Das mit den Pisten im Outback ist so eine Sache. Die meisten Strecken, welche wir gefahren sind, wurden in den Landkarten mit „4 Wheeldrive only“ angeschrieben. Meistens waren es dann einfache Schotterwege in mehr oder minder leidem Zustand. In trockenem Zustand wären diese jedoch, aus unserer Sicht, durchaus auch mit Zweiradantrieb zu befahren gewesen. Das dachten wir uns auch bei der Strecke zum Palm Valley, welche uns als Geheimtipp von einem Australier verraten wurde.

Das Palm Valley liegt in einem der Nationalparks in den West MacDonnell, nahe Alice Springs. Eine zauberhafte Landschaft und eines unserer Highlights in Australien. Allerdings ist der Weg (Strasse kann man nicht sagen) zum Palm Valley mindestens so spektakulär wie das Tal selbst. Durch ausgetrocknete Flussbette, über Stock und Stein, hoch und runter kraxelt unser Landy brav, teils sogar im Kriechgang vorwärts. Unterwegs sehen wir mehrfach Wildpferde.

Wir haben für die Strecke mit einer Stunde hin und zurück gerechnet (das war als wir noch glaubten es sei eine Schotterpiste). Stattdessen brauchen wir fast doppelt  so lange und der Weg wird immer schwieriger so, dass wir teilweise aussteigen müssen und kontrollieren ob wir nicht mit unserem neu geflickten Differenzial auf Felsbrocken donnern. Aber der Weg lohnt sich! Das Tal ist fast magisch und wir sind stolz, dass wir die erste richtige Offroad-Tour mit unserem Landy so gut überstanden haben.